Skizze Guácimos - Landleben aufregend

by fabian_11  

Guácimo ist ein(e) Dorf/Gemeinde/Stadt (Einschätzung abhängig von Perspektive) im gleichnamigen Distrikt im gleichnamigen Kanton in der Provinz Limón, die Karibik Costa Ricas. Es/Sie befindet sich eine zweistündige Busfahrt sowohl von der Hauptstadt als auch vom nächsten Strand entfernt, lokalisiert im Tal nördlich von Turrialba. Es/Sie bot mir 11 Monate eine Heimat und da ich momentan mit einer Liste aller bestehenden Betriebe betraut bin, wollte ich die Gelegenheit nutzen, die Idee eines/-r meiner Ansicht nach typischen Orts in einer im Entwicklungsprozess befindlichen Region zu übermitteln.

2005 wies der Distrikt eine Bevölkerungsdichte von 0,69 menschlichen Wesen pro Quadratkilometer auf, seitdem fand eine Bevölkerungsexplosion statt aufgrund neuer Wirtschaftssektoren, der schwindenden Vorbehalte gegenüber der im Schnitt etwas dunkleren Bewohner hier und, wie oftmals betont, dem Zuziehen nicaraguanischer Schwarzarbeiter, die sich auf den Plantagen verdingen.

Der Ort Guácimo ist eine Schnittstelle zwischen ruraler und urbaner Lebenskultur. Hier befinden sich 8 Büros und 5 Fabriken, von denen 2 professionell Wasser gefrieren. Der dominierende Sektor stellt aber das leibliche Wohl der Klienten sicher. An jeder Ecke finden sich ein bis zwei Sodas, die man sich als zwischen Plastiktischen eingepferchte oder von jenen umfriedete Küchen vorstellen muss. Was sie produzieren, ist aber durchweg schmackhaft, solange man etwas bestellt, dessen Grundlage sich aus Reis und Bohnen zusammensetzt (universelle Einschränkung in diesem Land).

Auf Kantonebene existieren 86 dieser Buden bei einer Gesamtzahl von 228 der Zubereitung von Speisen dedizierten Etablissements, die starke Verlagerung zugunsten solcher Imbisse liegt vor allem an der leichteren Erschwinglichkeit für die tendenziell einkommensschwachen Familien, auch wenn Elemente der traditionellen Esskultur nicht abgestritten werden können. Der urbane Einfluss zeichnet sich in 20 den Fast-Food-Restaurants ab, darunter aber keines einer internationalen Kette. Ansonsten versorgen sich die Bewohner des Kantons in einem der 4 Supermärkte oder einer der 221 pulperías oder kleinere Märkte, die ein rudimentäreres Viktualienangebot führen, aber schon allein des persönlicheren Kontaktes wegen fest in der Versorgungskette verankert sind.

Wein zum Essen findet zwar keinen sonderlichen Anklang, gesoffen wird dennoch. Im Kanton werden 7 Spirituosenhandlungen betrieben und 127 Bars, aber nur 4 Stätten, die zum Tanz laden, das Klischee der tanzfreudigen Karibik gänzlich enttäuschend. Stattdessen haben sich aber die Versammlungsstätten der Anonymen Alkoholiker bis hierher verbreitet. Zum Magen auspumpen müssen deren Mitglieder aber weiter in den nächsten Ort, denn Guácimo hat kein Krankenhaus, nur ein paar Arztpraxen und 3 Apotheken.

Guácimo hat keine eigene Feuerwehr, aber verschiedene Einrichtungen, in denen Kurse zur Erlangung des Waffenscheins stattfinden. Ich weiß nicht, wie viele Waffen in der Gemeinde zirkulieren und welche Differenz zur Menge der Waffenscheine besteht, aber ich weiß, dass Manche mit Feuerwaffen an der Supermarktkasse vor mir stehen. Dass auch dieses Jahr wieder ein Jugendlicher auf dem zentralen Platz Guácimos erschossen wurde. Dass wir ein Gewehr und eine Pistole im Haus deponiert haben, wie unsere Nachbarn auch, und dass beide zum Einsatz kamen, ersteres gegen Waschbären, letzteres gegen Artgenossen.

Neben der Kriminalitätsrate ähnelt Guácimo auch in Sachen Freizeitangebot der Hauptstadt: es locken ein Sportplatz, ein Fitness-Zentrum, eine Rollschuhhalle, 5 Glücksspielcenter (ohne Alterskontrolle), darüber hinaus weder Kino noch Theater, dafür aber in der Nähe ein Maismuseum und ebenso viele Buchhandlungen wie Bestattungsunternehmen, nämlich je 1.

Böse Zungen konstruieren sich bereits eine Verbindung dazwischen zusammen, etwa, dass hier ungefähr so oft gelesen wie gestorben wird oder eben ebenso gerne, ich will nur darauf hinweisen, dass dreimal so viele Videoverleihgeschäfte existieren wie Buchläden, und dabei längst nicht so viele Abspielgeräte für derartige Speichermedien in den Haushalten zu finden sind wie Absolventen der Grundschule, die alle Buchstaben (plusminus ein oder zwei) kennen sollten.

2 Barbiere haben sich hier niedergelassen, Barber Shop Makala Style und Rasta Barber Shop, diese sprechen aber beide vornehmlich betont maskulines Publikum an, die meisten Frauen bevorzugen es klassisch bärtig und nutzen auch die 12 Schönheitssalons vorrangig zum Fingernägel lackieren lassen.

In Guácimo befinden sich 7 der 8 Pfandhäuser des Kantons, eben zur Nutzbarmachung der angeführten Luxusangebote für die ansässige Bevölkerung, die allesamt überlaufen sind mit verscherbelten Besitztümern. Dabei sind all die schönsten Erlebnisse kostenfrei genießbar: die Gewitter, die dank fehlender Straßenlaternen noch wirklich den Nachthimmel erhellen und deren Menge die in Asterix dargestellte uralte Befürchtung der Gallier fast nachvollziehbar macht. Die Wassermassen, die da auf Wellblechdächer prasseln. Die scheinende Sonne tags und der leuchtende Mond nachts. Das war die Zeit, in der die Schmetterlinge sich replizierten und in Stürmen ums Haus fegten. Die Kolibris vor meinem Fenster. Der Papagei, den wir hospitierten. Guanábana, Kass, Pejibaye, Zapote, Cuadrado und Yuplong. Das ist, über die Gleise nach Guácimo zu balancieren, auch während sie über den Fluss laufen. Beim Müll rausbringen einer Kröte zu begegnen und beinahe von einer Fledermaus angerempelt zu werden.

In geringerem Maße ist das auch, Squash mit Mistkäfern zu spielen, um sie aus dem Zimmer zu befördern. Von einem Skorpion gestochen zu werden. Dass meine Füße seit letztem September durchgehend jucken, weil ich ständig Moskitostiche daran habe. Das ist, den Sonnenuntergang zu erleben und den gesamten Mikrokosmos dieses Ortes. Wer Lust bekommen hat, sollte sich frühzeitig Logie organisieren, Guácimo besitzt nämlich nur ein Hotel und zu den ominösen ?Kabinen? würde ich keinem raten 

1 comment

Comment from: Mama [Visitor]  

Also ich glaube ich finde die Idee mit den Kabinen doch recht interessant ;-)

12-08-19 @ 11:20